Nationale Projekte

Nationale Projekte

Keine Asbestdachkontrollen in Deutschland – schleichende, unsichtbare Vergiftung aller Bürger bei trockenem Wetter. 

Total verkommenes Asbestdach aus 1959 mitten in einem Wohngebiet in Niedersachsen. Niemand, auch keine Versicherung wird behaupten können, dieses Dach ist zu jeder Jahreszeit völlig ungefährlich. Weiterer Text unten.

© Bild: Lothar Strenge – Aufname 2014 – Die Kanten lösen sich schon auf.

Nationale Projekte

Egal welche Ideen und Projekte ich hier nenne, es werden nie die Zukunftsideen und Projekte deutscher politischer Parteien und Politiker sein. Auf diese Ideen kommen diese Leute nicht, ihre Intelligenz reicht dafür nicht und beschädigen mit ihrer Handlungsweise und Ignoranz permanent die Demokratie. Ich habe schon hunderte Ideen davon notiert.

Unser gemeinsames Problem ist – Politiker, Unternehmer, Trendforscher, Konzipierer und Zukunftsplaner/Denker wie ich einer bin, auch die, die sich dafür halten, reden bisher nur, wenn überhaupt, bedingt miteinander. Dabei wäre gerade diese Konstellation wichtig, diesem Staat auf vielfältige Weise zu helfen und in die Zukunft zu führen, wenn, ja wenn die Politiker früh genug wüßten, wie sich gerade die Welt verändert. Sie sehen es zwar, werden daruf aufmerksam gemacht, aber ignorieren es z.B. mit dem Satz: „Zu früh, um darüber nachzudenken“, oder „zu teuer für unsere Wirtschaft.“ Das beste Beispiel ist das momentane Problem der Luftverschmutzung, auch in den Städten, hauptsächlich verursacht durch die Diesel PKW. Warnungen gab es schon vor 20 Jahren, allein die Politik und die deutschen Autohersteller ignorierten das Thema total.

Die meisten Manager kennen die aktuellen Entwicklungen die sie ursächlich betreffen. Aber schon die aktuellen Entwicklungen, die sie eventuell betreffen, kennen sie nicht mehr oder ignorieren sie einfach. Da sie keine Hellseher sind, wissen sie auch nicht wie tiefgreifend, subtil, sich manche Trends urplötzlich verändern. Das sind dann die schwarzen Schwäne, wie sie Nassim Nicholas Taleb in seinem Buch „Der Schwarze Schwan“ nennt. Eigentlich unvorhersehbare Ereignisse. Wer tiefer in die Materie einsteigt erkennt, es gibt vieles im Voraus zu sehen, allein die Gegenseite, die Allgemeinheit, glaubt es nicht.

Die Folge ist, Unternehmen ignorieren neue, fällige Innovationen und schon sind die ersten neuen Arbeitslosen vorprogrammiert, oder sogar noch schlimmer, die Pleite der Firma. Man sieht es seit vielen Jahren, wie zum Beispiel amerikanische Hedgefonds, sogenannte „Heuschrecken“ und Rentenfonds, deutsche, gut florierende Mittelstandfirmen mit 100 Prozent Kredit einer deutschen Bank, übernehmen und aussaugen. Dieses Problem könnte die deutsche Politik mit einem Finanzgesetz aus der Welt schaffen, wenn sie jetzt noch beschliessen, nur 100 Prozent selbst erarbeitetes Geld aus der Firmenkasse erlaubt eine Übernahme. Und schon wäre der Spuk vorbei und die Finanzwelt dreht sich etwas langsamer. Probleme gibt es in dieser Art eine Menge, und deshalb ist die nächste Finanzkrise auch nicht mehr weit entfernt. Da aber unsere Politiker nicht die Intelligenz und das Durchsetzungsvermögen haben sich in Deutschland, Brüssel und bei den Amis durchzusetzen, warten wir gebannt wie die Maus auf die Schlange.

Egal wo man anfängt zu denken und zu planen, es ist in vielen Bereichen schon fast zu spät, weil alles seit 40 Jahren nur verwaltet und verwässert wird, zugunsten der bestehenden Organisationen und Lobbyisten Organisationen, wie zum Beispiel die gesamte deutsche Anwaltschaft in der Abhängigkeit zum hitlerischen Rechtsberatungsgesetz. Das ist von Anfang an unmoralisch, unethisch, eigentlich auch ungesetzlich in einer Demokratie. Schlimm ist nur, es hält immer noch an und die deutschen Richter spielen sich uns als Weltverbesserer auf. Wir brauchen Grundsatzdiskussionen in allen gesellschaftlichen Bereichen wie eine echte, unsere Demokratie, auszusehen hat. Allerdings nicht wie die Linken und Rechten in unserer Republik sich einen Staat vorstellen. Wir wissen was die Hitlerzeit in Deutschland angerichtet hat, wir wissen was die DDR war. Für beide Staatenorganisationen gibt es keine brauchbare Lösung, sie sind abgrundtief böse.

Fangen wir mal mit dem ersten großen Problem an.

Wir brauchen endlich eine neue und brauchbare Definition der Naturästhetik. Wie behandeln wir unsere Erde hier in Deutschland? — für die nicht nur die Bauern verantwortlich sind, denen gewisse Grundstücke gehören. Die Erde, der Boden, wird über die Jahre schändlich behandelt, ähnlich einer Müllkippe. Die deutschen Bauern sind schuld am Niedergang unserer Feldraine, die mit Wissen der Politik und aller Behörden einfach niedergerissen wurden um ein paar Quadratmeter Ackerfläche mehr zu bekommen. Wir sollten alle Bauern verpflichten, diese Feldraine auf ihre Kosten wieder- herzustellen.

Dann, oh Wunder, haben wir wieder mehr Insekten und Vögel.

Ebenso die immer größer werdenden Agrarbetriebe, die vom Bauernverband und von Brüssel permanent mit Geldern seit Jahrzehnten zugeschüttet werden. Niemand von den Politikern hat mal ernsthaft überlegt, wie wir mit wenig oder ohne Glyphosat auskommen können. Jeder von uns weiß, wird die Wissenschaft mal auf eine Idee, ein Projekt angesetzt, gibt es auch Fortschritte und Erfolge.

Deshalb sollten wir den Bioanbau massiv ausbauen. Richtig geplant und ausgeführt, wird das Volk automatisch gesünder, weil alle Chemikalien die auf allen Böden verspritzt werden fast gänzlich vorläufig verboten sind. Der Schrebergärtner bekommt kein Gift mehr zu kaufen, den Baumärkten wird verboten diese Dinge zu verkaufen. Stellen wir nach 10 Jahren fest, es geht nicht ohne Glyphosat, kann man es ja kontrolliert einsetzen.

Über unsere Wälder und deren Pflege müssen wir auch reden, es liegt vieles im Argen, allein der Tierbestand in den Wäldern ist ein großes Problem. Aber dazu später mehr.

GroKo.

Olav Scholz nannte in seinen 10 Minuten auf dem GroKo-Parteitag am 21.01.2018 folgende Punkte, die für die SPD wichtig sind und die alle zur Verhandlungsmasse SPD v CDU dazu gehören.

1. Gebührenfreie Kitas

2. Ganztagsschule

3. Erwerbsminderungsrente

4. Stabilisierung des Rentenniveaus

5. Grundrente

6. Rückkehr von Teilzeit zur Vollzeit

7. Bafög-Erhöhung

8. Sozialer Wohnungsnau über 2019 hinaus

9. Paritätische KV

Wer diese Summe von Vorhaben/Ideen liest erkennt sofort, da reichen 200 Milliarden Euro nicht aus um diese Dinge zu verwirklichen. Realistischer wäre, richtige Arbeit zu machen, richtige Projekte anzupacken und die Probleme zu regeln, wie ganz oben das Bild eines total verrotteten Asbestdachs und die gefährdete Gesundheit tausender Deutscher Mitbürger.

Asbest hat die Eigenschaft, wenn es frei an die Luft kommt, frei herum zu fliegen, es braucht nur ganz leichten Wind, weil Asbestfasern 10000-mal kleiner sind als ein menschliches Haar. Lösen sich bei trockenem Wetter einige Moosbüschel und werden vom Dach geweht, sie tanzen richtig auf und ab auf den Betonsteinen im Hof, lösen sich auch die Asbestfasern aus der Betonmischung der Mooswurzeln und flirren so lange durch die Luft, wie etwas Wind da ist. Ich habe es 2014 mit Taucherbrille und einer Staubmaske, Atemschutzmaske, Schutzstufe FFP1, FFP2, FFP3 genau beobachtet. Einige Tage Sonnenschein reichen, oder wenn ein starker Wind weht, wird es gefährlich für unsere Gesundheit wenn kein Mundschutz vorhanden ist. 2012 und 2013 wußte ich noch nichts von der Gefährlichkeit dieser Asbestfasern und wie leicht sie sind.

© Bild: Lothar Strenge – Aufnahme 2014

Damit die Moosbüschel einfach so vom Dach wehen wie hier geschehen, muss es einige Tage trocken sein und dann ein kräftiger Wind von mindestens 5 Windstärken wehen, sonst verfangen sie sich in der Regenrinne. Asbestfasern sind 10 000 mal kleiner als ein menschliches Haar und wirbeln durch die Luft schon bei kleinsten Luftbewegungen.

Die Moosbüschel sind an den Wurzeln mit einer Beton-Asbestmischung besetzt. Mit den Jahren wird die obere Beton-Asbestschicht durch das Wetter aufgeweicht und Moos kann sich ungehindert dort anwachsen. Es gibt in Deutschland geschätzte 1,5 Mio. Asbestdächer aller Art (Schätzung von verschiedenen Handwerkerverbänden und einem Bundesamt), Viehställe irgendwo auf dem Land, aber ebenso gefährlich, Häuser aus den Jahren gleich nach dem Krieg gebaut und noch nicht verändert, Nebengebäude in Wohngebieten aller Art.

Diese gesundheitlichen Zeitbomben interessiert die kommunalen Politiker nicht. Baubehörden der Gemeinden auch nicht, obwohl gerade die unteren Baubehörden hierfür zuständig sind. Da dort aber zu viele Nieten sitzen, ist es so wie es ist, fatal.Das ist aber auch alles mit Arbeit keiner Verantwortung verbunden. Deshalb wissen doch, Behörden machen keine Arbeit nebenbei oder gesondert auf Wunsch, wenn nur ein Bürger kommt. Das steht nirgendwo geschrieben, also wird es auch nicht gemacht.

Es wir Zeit eine Meldebehörde für diese Asbestzeitbomben einzurichten. Jeder Bundesbürger, der ein Haus oder Nebengebäude mit einem Asbestdach älter als 30 Jahre besitzt sollte verpflichtet werden, zuerst sein Dach überhaupt zu melden und dann den Zustand zu beschreiben. Da alle Dächer meistens mitten in Wohngebieten liegen, ist diese Zeitbombe schleunigst zu erfassen und zu entschärfen. Niemand kann uns sagen, wie viele Bundesbürger bisher an Lungenkrebs oder ähnlichen Dingen gestorben sind, weil niemand dieses riesige Problem erkennt.

Sie haben ja genug zu tun, wenn es um einen Neubau in der Gemeinde geht, Einfamilienhaus oder Renovierung der Turnhalle. Wobei diese Schwachköpfe in der Mehrzahl immer noch ein Mehrfamilienhaus mit einem Bad von 4 bis 6 m² genehmigen. Eine Dusche ist in Ordnung, eine Badewanne ist eigentlich Blödsinn, wird aber immer noch genehmigt, obwohl dann der Platz für die Waschmaschine und Trockner fehlt. Wo sonst soll die Wäsche im Winter trocknen? Strom zu Sonderkonditionen zum Beispiel nach 22.00 Uhr um mal schnell die Wäsche zu trocknen, wäre doch ideal. Es wird Zeit, das die Politik, von unten in der Gemeinde anfangen, ihren Kopf zu benutzen und die Leute zu fragen, wie sie ihre Wäsche  trocknen. Diese fünf Sätze nur zwischendurch, gehören eigentlich in den Bereich kommunale Projekte. 

Es wird Zeit, mal richtigen Wind durchzublasen, eine Kontrolle der gesamten Arbeitsabläufe im kommunalen Bereich. Schließlich wird alles von unseren Steuergroschen bezahlt. Niemand weiß, wie viele Menschen in Deutschland sind schon von Asbeststaub kontaminiert, vergiftet worden. Es wird Zeit, eine umfassende Untersuchung deutschlandweit zu starten und diese Gefahr genau zu definieren, auch wenn die Versicherungen diese Gefahr sicherlich herunterspielen, Verzögerung ist deren Geschäft.

Die Latenzzeit bei Asbest liegt zwischen 10 und 40 Jahren, wie die Fachleute sagen. Im Mittel soll sie bei 17 Jahre liegen. Tumor-Erkrankungen, die durch Asbest verursacht werden, können auch noch wesentlich länger dauern, sodass der Kontaminierte erst im Rentenalter von dieser Krankheit befallen wird. Es soll noch ca. 1,5 Mio. Asbestdächer in Deutschland geben, die alle über 30 Jahre der Witterung ausgesetzt sind. Wenn wir nur die doppelte Anzahl von gefährdeten Personen nehmen die in der Nähe oder gleich nebenan oder direkt darunter wohnen, sind es schon 3 Mio. Bundesbürger. Da aber niemand weiß wie viele es wirklich sind, gehe ich von mindestens 10 Mio. gefährdete Personen aus, weil zum Beispiel im Sommer bei trockenem Wetter die Gefahr vielfach größer ist. Ist warmer Wind da, können Asbestfasern bis zu 1000 Meter weit wehen, wahrscheinlich sogar noch weiter, weil sie so leicht sind. 

Das Problem ist, lange nach der Einatmung von Asbestfasern, wenn niemand mehr an diese Möglichkeit der Asbeststaubbelastung, Einatmung von Asbestfasern denkt, hervorgerufen durch einen warmen oder heißen Sommerwind, der eigentlich nur angenehmes Sommerwetter empfinden lässt, wird ein Mensch durch die Nachlässigkeit der Hausbesitzer, der regionalen unteren Baubehörde, eine tödliche Krankeit verabreicht. Und die Ärzte sind meistens ratlos, wer kommt denn auch schon auf Asbestose, verursacht vor über 30 Jahren.

© Bild: Lothar Strenge – Aufnahme 2014

Hier ist alles vergammelt, aber die Mieter und Nachbarn wissen nichts von der Gefahr. Sie gehen jeden Tag vorbei.

Solche Probleme, ob nun im Gesundheitsbereich, Lebensmittel Kontrolle, Unfallverhütung ganz allgemein mit der Leistung von Invalidität, sind in Deutschland ein großes Problem. Der Gesetzgeber hat vor vielen Jahre Gesetze geschaffen, die heute in vielen Fällen total überholt sind. Sie müssen schnellstens überarbeitet werden, weil Unfälle gleich für jeden Einzelnen an das sauer Ersparte gehen. Das Geld ist dann später auf immer weg und der Mensch fällt dem Sozialamt zur Last. Und dass nur, weil unsere staatliche Regelung ein Ding aus der Kaiser- und/oder Hitlerzeit ist.

Beschämender kann ein Staat seine Bürger nicht behandeln, zumal alle reichlich Steuern zahlen in ihrem Leben. Da unsere Politiker ohne Ausnahme, ob nun ganz unten im Gemeinderat oder ganz oben im Bundestag/Bundesrat diese Probleme alle selbst kennen, sie lesen ja auch Zeitung oder sehen ab und zu fern, sie aber trotzdem ignorieren, weil Anwälte und Richter ihnen einreden, es ist ein Rechtsproblem. ARD und ZDF behandeln solche Probleme ja öfter, aber nicht oft genug. Oder es passiert etwas in der Verwandtschaft einzelner Abgeordneter, im Freundeskreis, egal, sie wissen es und tun trotzdem nichts.

Warum sie diese Probleme nicht selbst anpacken und für immer lösen, erschließt sich mir nicht wirklich. Dafür ist ein Parlament ja eigentlich da, anstatt es unfähigen und geldgierigen Anwälten und Inkassounternehmen zu überlassen permanent Geld aus diesen Problemen zu ziehen, ist mir seit vielen Jahren ein Rätsel. Damit endlich etwas passiert, jetzt diese Texte. Wir alle zusammen müssen etwas tun, die Politik macht es nicht ohne unseren Druck. Also machen Sie im Verein mit, kaufen Sie das Buch1 von mir.

Je mehr wir sind, desto früher haben wir eine zufriedene Gesellschaft die sich gerecht behandelt fühlt. Jetzt ist das nicht der Fall, wir kennen alle die momentane Situation, wo alles durcheinander- läuft und irgendwann eskaliert; nur die Wirtschaft brummt, zum Glück. Ich werde jeden freien Cent aus dem Verkauf von Buch1, also nach Steuer, in die von mir geplanten Projekte investieren. Jeder der mitmacht hat den Vorteil, die 45 Euro und die Vereinsbeiträge später durch die Beteiligungen an den verschiedenen Anlageprojekten leicht wieder einzunehmen, durch die verschiedenen Aktienanteile.

Deutsche Presse.

Die Versessenheit der deutschen Verleger und Journalisten die Pressefreiheit als ihr eigenes und alleiniges Gut mit alleinigem Anspruch von immer „ehrlich und unersetzlich“ zu bezeichnen und zu verteidigen — ist lächerlich. Jeder von uns weiß, wieviel Schrott in deutschen Druckerzeugnissen täglich entsteht und Qualitätsjournalismus genannt wird. Wer diese täglichen Texte näher betrachtet stellt fest, es reicht, wenn wir einmal pro Woche die Zeitungen der Reihe nach durchlesen und nach wirklichen Neuheiten, neuen Erkenntnissen dieser Zeitungen suchen.

Die Wahrheit ist, es gibt sie viel weniger als täglich angekündigt, denn niemand braucht einen Text über Mario Draghi und dessen momentane Strategie des Euro und steigender Zinsen zugunsten deutscher Sparer täglich lesen. Man kann getrost drei oder sechs Monate in Australien Urlaub machen und die Schwester besuchen. Ähnliche Texte ohne wirkliche Aussagen gibt es zuhauf, täglich, es ist Kasperle-Theater, mal lachen, mal weinen, aber total überflüssig. Schade um das viele Papier, was da täglich verjubelt wird. Trotzdem machen sie weiter ohne Verantwortung über die vielen gefällten Bäume, auch den Tropenwald, der geopfert wird, damit der Deutsche täglich überflüssige Texte vorgesetzt bekommt. Sie schreiben, das andere die Bäume fällen, illegale Banden, etc. Aber wer kauft dieses Holz, dieses Papier später; auch die Verlage weltweit um größtenteils überflüssige Texte zu produzieren.

Jährlich erarbeitetes Volksvermögen in Deutschland gerechter verteilen.

Unser gemeinsames Ziel in den nächsten Jahren muss sein, das Volksvermögen was in allen Bereichen unserer Gesellschaft täglich erarbeitet wird, gerechter zu verteilen. Da reicht es nicht den Parteien zu folgen, denn dort sitzen überall die verschiedensten Lobbyisten, die jeder für sich oder auch mal in der Gruppe nur an sich und ihre Ideen denken. Zum Beispiel Riester, das ist der größte Reinfall, Schwachsinn kann man auch sagen, was da produziert wird. Der Sparer hat nur Brosamen, die Goldstücke kassieren die Versicherungen und Banken, die Provisionen der Makler und Versicherungsvertreter dürfen wir nicht vergessen. Auch nach Jahren kommt oben beim Sparer wenig oder nichts an. Die deutschen Gewerkschaften sollten wir noch 10 Jahre zur Abwicklung ihrer Probleme geben, aber dann weg mit ihnen, auch diesen eigensinnigen Lobbyismus brauchen wir nicht. Allein die 28 Stundenwoche ist Schwachsinn hoch 10.

Fangen wir doch besser mit einer richtigen Umverteilung an, Projekt1 der Umverteilung, indem wir das gesamte Stromnetz der „Volksaktie Stromnetz“ zuschlagen. Siehe Buch1, am Ende jeder Seite hier auf Lojusa. Den jetzigen Besitzern, den großen Stromkonzernen kaufen wir über unsere monatlichen Sparbeiträge oder auch 10 000 Euro und mehr Direkteinzahlungen deutscher Sparer und einen Kredit des Staates die gesamten Stromnetze ab. Vorfinanziert vom Staat. Die Erträge bestimmen wir ja selbst und können somit auch eine ansprechende Verzinsung bezahlen, Aktionäre die noch abgefunden werden müssen gibt es nicht. Das Stromnetz muss in einer Hand sein, damit der Zukunftsplan Deutschland funktioniert, wird aber professionell gesteuert ohne besonderen Geldregen für die Angestellten aller späteren Fonds. Die Zerstückelung dieser wichtiger Staatsrecoursen ist absoluter Schwachsinn. Es gefährdet die Nationale Sicherheit, wenn jeder Hans und Franz sich in diese wichtigen Konzerne einkaufen kann. Amerikanische Heuschrecken haben hier zum Beispiel nichts zu suchen. In USA läuft alles unter Nationaler Sicherheit, das sollte hier in Deutschland auch oberste Maxime sein. Politiker die unseren Wünschen nicht folgen sollten wir sofort zum Teufel schicken, sprich entlassen. Wer von Privatisierung spricht ist ein Idiot, der kann kein deutscher Patriot sein.

Gewerkschaften sind in 10 Jahren überflüssig.

Eine Erklärung für die, die das Funktionieren einer Volkswirtschaft immer noch nicht begriffen haben. Es gibt viele unterschiedliche Berufe, wie wir alle wissen.

Zu diesen Berufen gehören noch mehr verschiedene Tätigkeiten. Diese Tätigkeiten befähigen uns zur Herstellung vieler unterschiedlicher Produkte, ob sie nun materieller oder immaterieller Art sind. Diese Produkte erwirtschaften sehr unterschiedliche Einnahmen in den Firmen, weil die Nachfrage des Produktes gering ist, weil das Material weltweit eingekauft werden muss und dementsprechend teuer ist, weil die Firma das Produkt zwar im Angebot hat, aber die Umsätze geringer sind als bei der Konkurrenz. Ich kann die vielen anderen Gründe hier nicht alle aufzählen, es können aber hunderte von Gründen sein. Dementsprechend sind auch die Geschäftsergebnisse unterschiedlich groß. Solche Probleme interessieren Gewerkschafter aber selten oder nie, weil sie andere Ziele haben.

Dabei werden dann große Gewinne und Renditen, weniger große Gewinne und geringe Renditen, geringe Gewinne und keine Renditen erzielt. Dementsprechend unterscheidlich sind natürlich auch die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter in den verschiedenen Firmen, können es nicht anders sein. Im kleinen Mittelstand, im gehobenen Mittelstand, im großen Mittelstand, ab 1000 Mitarbeiter, ist dieses Wissen selbstverständlich.

Nur bei den Gewerkschaften und vielen SPD Mitgliedern ist dieses Wissen nicht vorhanden, oder wenn sie gebildeter sind, ignorieren sie diese Tatsachen. Was wollen wir also mit solchen Idioten, die die Wirklichkeit ignorieren. Hauptsächlich dadurch entstehen auch die großen Schwierigkeiten, wenn Aufträge und Arbeit in den gewissen Bereichen fehlen. Es ist anders, als sich Jan Raps, Ausdruck meines Vaters des Arbeiters schlechthin, die Welt vorstellt.

Er ist kein Unternehmer und wird nie ein Unternehmer werden, es sei denn, er schafft es seinen Kindern eine ordentliche oder exzellente Ausbildung zu ermöglichen. Dann aber hat er schon verloren, denn die Kinder begreifen, es gibt noch viele andere Dinge, wie man Geld verdienen und die Dinge sehen kann. Sie erkennen, und das wird auch die nächsten 100 Jahre so sein, der ganz unten verdient am wenigsten.

Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass er nicht nur nicht verhungert, sondern sein lebeneswertes Auskommen bis zur Rente und zu seinem Tode hat. Wer glücklicher stirbt, wissen wir trotzdem noch nicht, auch wenn einer noch so viel Geld angeschafft haben.

Mahngebühren

Mahngebühren sind eine lukrative Einnahmequelle für alle Firmen die mit dieser Masche reisen. Der Gesetzgeber lässt eine gewisse Bandbreit zu, die ich aber auch schon für unmoralisch halte, weil es Fälle gibt, da will z.B. E.ON von einem Kunden noch nach dem Umzug in der endgültigen Endabrechnung aus der alten Wohnung 5 Euro Mahngebühren, weil die rechtzeitige Überweisung von 31,50 Euro einfach vergessen wurde. Diesen Wucherzins gibt es vielfach in Deutschland und die Politik wie auch die Justiz schaut zu. Allein deshalb sollten wir die ganze Bagage entlassen, so macht man die Demokratie auch kaputt.

Diese Verhaltensweisen der Firmen wollen wir in der Zukunft nicht mehr tolerieren, das ist nicht nur Wucher, sondern auch leichte Kriminalität, Betrug, der geahndet werden muss. Die Staatsanwaltschaften verfolgen aber lieber Christian Wulff oder buchten Mollath ein, diese Fälle nenne ich gerne zum Vergleich. Mahngebühren sollten sich ausschließlich an den echten entstandenen Kosten orientieren, also an den Zinsverlust pro Monat meinetwegen plus der Übermittlungskosten, also Postweg. Bei E-Mails kann keine 5 Euro genommen werden, sondern nichts, weil die Mahnprogramme automatisch laufen und die Leute die diese Programme überwachen auch sonst da sind. Die Arbeit dazu ist marginal.

Diese Art von Gier der Firmen die Mitbürger abzuzocken ist nicht nur unmoralisch. Das gehört in der heutigen Zeit nicht mehr zu einer echten Demokratie, wir sollten alle Probleme dieser Art mal auflisten und dann per Bundesparlament ändern.

Nationaler Hilfsfonds für verschiedene ungelöste gesellschaftliche Probleme.

1. Fonds für alle Bedürfnisse deutscher Obdachloser

2. Gesundheitsfonds (3. Zähne) für Rentner unter 1000 Euro Rente

3. Hilfsfonds für teure Spezial-OPs

4. Hilfsfonds für Bundesbürger die durch mittellose Dritte geschädigt wurden.

5. u.s.w.         

Wer über die Jahre das Verhalten von Bundesbürgern beobachtet stellt fest, es gibt zu vieles unfähiges Personal; deutschlandweit und in allen beruflichen Bereichen. Das ist manchmal noch zu verstehen, wenn diese Leute zu dumm sind und trotzdem einen führenden Posten bekleiden, dann können sie nicht anders. Schlimm ist, und das ist die Regel, viele Leute bis zu den Richtern und Ermittlungsbehörden, Staatsanwälte und andere Kontrollorgane, zum Beispiel im Lebensmittelbereich, sind grundschlechte Menschen und haben es nicht verdient in führende Positionen zu arbeiten. Wer Fehler macht, sollte sie zugeben, wenn er erwischt wird. Hat er dann aber noch die Unterstützung deutscher Richter, hat er meistens verloren, weil die nächste Instanz der Richter sich ähnlich verhält. So geschehen vor Jahren in Schleswig-Holstein. Auch jetzt nach Jahren könnten die Politiker und die Justiz den folgenden Fall noch regeln, der Geschädigten zu ihrem Recht verhelfen, sie tun es aber nicht. Deshalb gehören diese unfähigen Leute, die im folgenden Text zum Teil öffentlich bekannt sind, sofort aus jeder Verantwortung entfernt und bestraft. Sie sollten auch persönlich finanziell bestraft werden, weil es nicht einzusehen ist, wenn solche Leute auch noch frühzeitig in pensioniert werden und eine fette Rente kassieren. Die Strafe sollte mindestens 30 Prozent Kürzung der Rente beantragen. Sollten wir diese nächsten Jahre in den Parlamenten beschließen.

Ethische Grundregeln sind alleine deshalb wichtig und spätestens mit der nächsten Legislaturperiode 2021 bis 2025 einzuführen, weil ich diese Tage erst den Fall Margit Herbst, Veterinärmedizinerin, durch Zufall im Fernsehen, spätabends, sah.

Ein ältere Dame, die als Fleischhygienetierärztin für den Kreis Segeberg tätig war und 1990 bei einer Lebenduntersuchung der angelieferten Rinder mehrere BSE-Verdachtsfälle ihren Vorgesetzten meldete, sie also ihre Pflicht erfüllte, die weiteren Abläufe waren Aufgabe und Verpflichtung ihrer Vorgesetzten und des Kreistags, die Abgeordneten des Kreistags oder ein Beauftragter der Kreistagsabgeordneten hätte informiert werden müssen, weil wir als Volk immer das Recht haben informiert sein zu müssen. Hier entstand der erste große Fehler der Vorgesetzten von Frau Herbst.

Ihre Vorgesetzten verhinderten weitere Untersuchungen. Dieses ist der beste Beweis, dass Frau Herbst richtiglag. Weitere Beanstandungen von Frau Herbst wurden ignoriert, alle Tiere wurden zur Schlachtung freigegeben.

Bis Herbst 1994 waren gesamt 21 verdächtige Rinder von Frau Herbst gemeldet, ihre Vorgesetzten gaben auch dies Tiere frei. Dann gab sie in ihrer seelischen Not ein Fernsehinterview und schilderte die Vorfälle. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte die zu ständige Staatsanwalt ermitteln müssen, was natürlich nicht passierte, weil diese Leute oftmals dumm wie Bohnenstroh sind und trotzdem auf diese Posten gehievt werden. Siehe Verfolgung von Christian Wulff vor Jahren und die Verurteilung von Mollath in Bayern, der seine Frau anzeigte wegen Schwarzgeldgeschäfte in die Schweiz.

In einer Fernsehsendung am 16. November 1994 erklärte der Sprecher der „Aktionsgemeinschaft Fleisch“, Herbst ist gekündigt worden. Mit Datum 16. Dezember 1994 wurde Frau Herbst fristlos gekündigt. Grund der Kündigung: Verschwiegenheitspflichtverletzung. Spätestens zu diesem Zeitpunkt haben sich alle Verhinderer der BSE-Aufklärung in Schleswig-Holstein schuldig gemacht. Der Kreistag, die Geschäftsleitung der Aktionsgemeinschaft Fleisch, die zuständige Staatsanwaltschaft, alle führenden Politiker die von diesem Skandal erfuhren und weiterschliefen. Also die gesamte Regierung. Wo war übrigens der Eintänzer Kubicki damals?

Die angestrengte Kündigungsschutzklage blieb erst- und zweitinstanzlich erfolglos. Diese Richter müssen noch heute zur Verantwortung gezogen werden. Wer pensioniert ist, dem wird die Rente um  Ein Drittel gekürzt. Nicht wegen Unfähigkeit im Amt, sondern wegen Dummheit im Amt, Begünstigung betrügerischer Tätigkeiten vieler Beteiligter. 

Die Versetzung der Tierärztin vom Stall ans Fließband ist „Körperverletzung im Amt“ und sollte auch jetzt noch einen Sonderprozeß nach sich ziehen. Eine Entschädigung von 1 Mio. Euro oder sogar mehr wäre angemessen. Alle Beteiligten Verweigerer sollten je nach Schwere der Tat Gefängnis oder Bewährung bekommen. Wissentlich deutsches Recht gebrochen. Ich werde jedenfalls diesen Fall nicht vergessen und ihn später, 2018/19/20, wenn die Möglichkeit besteht, mit dem Selbsthilfeverein ganz neu aufrollen. Es wird von Studenten jede Kleinigkeit abgearbeitet, damit es ein Lehrstück für ganz Deutschland gibt, wie man eine Mitbürgerin nicht behandeln darf. Was in Deutschland unbedingt verändert werden muss, wissen wir spätestens mit diesem schweren Fall von Missachtung ethischer Grundsätze, Missachtung deutschen Rechts, auch wenn die Richter in Schleswig-Holstein etwas anderes sagten.

Auszug aus Wikipedia.

2013 schrieb die frühere Präsidentin des Landesarbeitsgerichts, Ninon Colneric, die mit dem Wiederaufnahmeantrag befasst gewesen war: „Meines Erachtens hat Dr. Margrit Herbst nicht gegen das – korrekt im Lichte der deutschen Verfassung interpretierte – Gesetz verstoßen.“ Und: „Ich konnte sehen, dass die Richter, die ihren Fall verhandelt hatten, noch sehr stark unter dem Einfluss einer veralteten Lehre von der Treuepflicht gegenüber dem Arbeitgeber gestanden hatten, aber leider war es nicht möglich, die prozessualen Hindernisse für eine Wiederaufnahme des Verfahrens zu überwinden.“

2014 beriet der Segeberger Kreistag über einen Antrag der Linken „Herbst zu rehabilitieren und sich mit ihr einvernehmlich […] über eine Entschädigung zu verständigen, die ihre Beschäftigungslosigkeit von Kündigung bis Pensionseintrittsalter ausgleicht“. Im Hauptausschuss und zwei Tage später im Kreistag selbst wurde dabei den Antragstellern entgegengehalten, dass Herbst ihre Verschwiegenheitspflichten verletzt und eine Vollmacht des damaligen Landrats Georg Gorissen (* 1950) zur eigenständigen Veranlassung aller möglichen Maßnahmen nicht genutzt habe. Nach Angaben von Margrit Herbst lag diese Vollmacht nie schriftlich vor (beim Kreis ist diese Vollmacht ebenfalls nicht auffindbar, weil sie angeblich entsorgt worden sei, als Margrit Herbst 67 Jahre alt wurde), und sie sei zudem durch Druck ihrer Vorgesetzten bis hin zu Mobbing und Androhungen physischer Gewalt eingeschüchtert worden.

2016 beriet der Schleswig-Holsteinische Landtag über einen Antrag der Piratenpartei, den Einsatz von Herbst zu würdigen, den von ihr geäußerten BSE-Verdacht als „nicht ausgeräumt“ zu bezeichnen und eine Entschädigungszahlung zu leisten. Der Antrag wurde mit den Stimmen aller anderer Fraktionen abgelehnt. Was mich absolut schockt ist die Einstimmigkeit aller anderen Fraktionen. Das sagt aber noch nichts aus, wie die einzelnen Abgeordneten es damals sahen, deshalb werde ich in den nächsten Monaten eine Umfrage an die Abgeordneten starten, die der Frau Herbst durchaus recht gaben. Mal sehen was passiert. Ich bin mir sicher, sie bekommt noch ihre verdiente Entschädigung von über 1 Millionen Euro, alles andere wäre blamabel für unsere Demokratie.

Mit dieser Entscheidung des Landtags ist eindeutig geklärte, alle die dem Antrag der Piraten nicht zustimmten, sind unfähig uns zu verteten. Alle Abgeordneten sollten sich nicht nur schämen, sie sollten freiwillig ins Wasser gehen, wir brauchen sie hier nicht in unserem Staat. Putin wäre aber sicherlich erfreut, solche Parlamentarier zu haben.

Solche Fälle gibt es immer wieder in Deutschland, wir könnten damit sicherlich alle Wohnzimmer der Republik tapezieren. Unsere Entscheider, angefangen bei unseren Volksvertretern, kommt nicht einmal die Idee, eine absolut unabhängige und außerhalb des Justizbetriebes fungierende Rechtsbehörde zu installieren, wie ich sie vorschlage in meinem Buch1, siehe die Websites dazu. Mit solche einer Regelung hätten wir eine sofortige, ehrliche und ethisch einwandfreie Lösung. Ersparnis im Justizbereich: mindestens 100 Millionen Euro jährlich, wenn nicht mehr.

Wir, das gemeine Volk, sind keine studierten Juristen, kennen uns also mit diesen ganzen Schlichen der Justiz nicht aus und soll immer ein Anwalt zur Seite stehen. Das Problem ist nur, die Anwälte denken zuerst an sich selbst, sie sind nicht verpflichtet zuerst an uns zu denken, wäre aber sinnvoll und richtig. Ethisch ist es die einzige richtige Lösung.

Brüchige Hochspannungsmasten

Am 25. November 2005 brachen über 80 Strommasten der RWE unter der Schnee- und Eislasten zusammen. Einige Tage später wurde bekannt, dass ca. 28000 Hochspannungsmasten im Versorgungsgebiet der RWE sanierungsbedürftig sind und RWE das Problem seit über 6 Jahre kennt. Auch wenn neuere Masten ebenso umknickten, Jahrhundertphänomen, konnte die RWE sich nicht rausreden, es waren eindeutig Managementfehler festzustellen. Solche Fehler passieren immer wieder, weil es keine zentrale Medestelle gibt, die diese Fehler wissen muss um die Landesregierung wie auch die Bundesregierung zu informieren, dass eine generelle Untersuchung bundesweit stattfinden muss.

Unabhängige deutsche Justiz?
In Deutschland ist die Judikative keine selbstverwaltete Staatsgewalt. Seit 1935 ist die Verwaltung der deutschen Gerichte (GVVO), Gerichtsverfassung Verordnung, fast ausschließlich Sache der Justizministerien, ein Missstand den wir ändern müssen. Allerdings nicht so wie die deutschen Richter das gerne hätten, also selbstverwaltete durch deutsche Richter, die uns als Volk dann weiterhin auf der Nase rumtanzen und machen was sie wollen, ohne uns zu fragen, aber Namen des Volkes urteilen.
In fast allen europäischen Ländern wird die dritte Gewalt durch selbstständige Justiz Verwaltungsräte verwaltet, und nicht durch politische Ministerien. Allerdings hat dort das Volk auch nicht zu sagen, wie Richter machen was sie wollen. Einzig die Verfassungsgerichte des Bundes und der Länder haben sich Selbstverwaltungsrecht der erkämpft. Aber auch das muss geändert werden, alle deutschen Richter, vom Amtsrichter bis zum Bundesrichter, sollte nur vom Volk gewählt werden. Bisher widerspricht die deutsche Justizverwaltung einer demokratischen Verfassungsstaatlichkeit und verletzt europäische Standards. Wobei europäische Standards auch nicht besonders intelligent sind, war das Volk direkt nicht zu sagen hat. Eine absolute richterliche Unabhängigkeit kann es nicht geben, die Richter haben immer den willen des Volkes auszuüben. Bevor deutsche Richter zum Beispiel einer Änderung des Grundgesetzes zustimmen, oder ablehnen, muss das Volk in der Mehrheit zustimmen oder ablehnen, je nach Wichtigkeit des Themas.

Es wird Zeit die Arbeitserlaubnis hier in Deutschland für EU-Europäer neu zu ordnen. Nur der, der eine Arbeit in Deutschland vorweisen kann, Einladung einer Firma z.B., darf sich hier in Deutschland frei bewegen und eine Wohnung suchen. Alle Bulgaren und Rumänen, die sich in unsere soziale Hängematte legen, müssen wieder nach Hause.

Mehr zu den Themen im E-Book – Buch1.

Als deutsches Projekt sollten wir auch das Verhalten und die Arbeitsweise der Amtsrichter, der Anwälte, der Gerichtsvollzieher, der Inkassounternehmen neu ordnen. Sie produzieren täglich neue Armut durch ihre Arbeitsweise, EV und Privatinsolvenzen, das muss schleunigst geändert werden.

Das Eigeninteresse und die Gier dieser Arbeitsgruppen muss reduziert werden, damit der Rest der Gesellschaft eine ältere Art des Zusammenlebens üben und praktizieren. Respekt vor dem nächsten, den älteren,, die unser jetziges Leben ermöglicht haben, muss in den Vordergrund gestellt werden. Diejenigen, die am meisten dazu beitragen können sind die Reichen, Superreichen unserer Republik, die sich schämen sollten bisher nicht mehr getan zu haben.


Schließlich hat jeder von denen über uns dem Massenkonsumenten, am meisten profitiert. Er zumindest wusste aber dafür arbeiten, was er in Ordnung ist. Der Erbe aber von Reichtum, hat nie gearbeitet und ist trotzdem unendlich reich. Er hat keine Recht sich von größeren sozialen Abgaben zu drücken. Macht er nichts muss er höher besteuert werden.

In der Zukunft muss jeder der ein Gewerbe anmeldet seine Fähigkeiten beweisen. Das Geld was die Handelskammern in den letzten Jahrzehnten gesammelt haben, wir für Zukunftsideen ausgegeben. Jeder neue Unternehmer muss fließen deutsch sprechen, sonst gibt es keine neues Gewerbe.

Sozialwohnungen sollten nur mit Zustimmung des gesamten Volkes gebaut werden. Die Zuschüsse für den Bau von sozialwohnungen sollten nur an Firmen gehen, die dem Volk gehören, nicht irgendwelchen Heuschrecken wie Vonovia oder dem Berliner Senat, die sind zu dumm um überhaupt etwas bauen zu können, siehe Flughafen. Vor Jahren verkauften diese Idioten 1 Mio. Sozialwohnungen, nur weil sie überschuldet waren. Überschuldet waren sie schon lange, das ist kein Grund.

Es wird Zeit die Kommunen zu entschulden und die Hälfte der Gemeinden zu schließen. Siehe meine Texte dazu.

Wichtig bei Neubauten

Alle Neubauten sollten mindestens 50 Zentimeter über der Bodenplatte erst das Erdgeschoß geplant und gebaut bekommen. Ich verstehe unsere Baubehörden nicht, wir sehen doch alle wie die Wetterkapriolen zunehmen und ein nur kleines regionales Unwetter das Regenwasser wie Sturzbäche durch die Wohnzimmer spült. Unsere Politiker, die sonst über den euro stundenlang reden können, haben zu den wirklichen Problemen der Bundesbürger wenig zu sagen. Außerdem sollte der Staat eine Katastrophenversicherung gründen, damit alle diese Fälle von der Allgemeinheit geregelt werden können, denn ein Unwetter kann schnell zweimal im Jahr an gleicher Stelle niedergehen, und schon sind die Hausbesitzer arm wie eine Kirchenmaus. Ich habe diese Probleme längst im Buch1 – Jetzt regieren wir uns selbst – für alle geregelt. Niemand sollte in Regen stehen, wenn das Unwetter kommt.

Buch1 – Jetzt regieren wir uns selbst, ohne die politischen Parteien.