ARD – ZDF fatal

ARD + ZDF + Deutschlandfunk

Fernsehen zerstört unser Zusammenleben, Fernsehen zerstört die deutsche Kultur. Fernsehen zerstört die Gesundheit der Deutschen, weil zu viele Menschen vor dem Fernseher sitzen und ungesunde Dinge essen. Fangen wir ruhig mit den total versalzenen Kartoffelchips an, die auch noch durch das viele Salz einer Folter gleichkommen, nur der Mensch, dieser Trottel, läßt es auch noch zu.

RTL + RTL PLUS + RTL II + SUPER RTL + SAT1 + PRO 7 + KABEL EINS + VOX + KIKA + NDR + WDR + BR + MDR + HR + SWR + RBB + 3SAT + ARTE + PHOENIX + TELE 5 + SPORT 1 + EURO SPORT + ONE + ZFD NEO + ZDF INFO + ARD  alpha + WELT + TAGESSCHAU 24 + N-TV + KABEL DOKU + DISNEY CHANNEL + DMAX + SIXX + PRO7 MAXX + SAT.1 GOLD + NITRO + SERVUS

Das sind ca. 40 Sender, + 30 bis 40 Kleinkramsender, Werbesender, kommen noch dazu. Sie alle wollen leben und irgend etwas senden. Mindestens 80 Prozent dieser Programme sind Wiederholungen. Ich werde sie heute noch nicht bewerten, das werden wir die nächsten Jahre machen und sicherlich auch vielen ihre Sendelizenz entziehen müssen, wegen Unfähigkeit und Missachtung des GG.

© Bild: Lothar Strenge – Das Schwarze Loch der Rundfunkbeiträge

Information ist alles in unserer heutigen Zeit. Schnelle und richtige Informationen. Die BBC nennt sich der „Leader weltweiter Informationen“, was sie auch sicherlich sind. Es wird Zeit einen deutschen weltweiten Informationssender zu etablieren, German News, German Networks, ähnlich wie die BBC, aber noch mehr Power und noch mehr Sendezeit. Einfluss auf die Welt nehmen, das geht nur mit eigenen Informationen. Informationen, die deutsche unserer Politik, wenn sie richtig gemacht wird, sogar einen Vorsprung geben, die deutsche Wirtschaft wird zuerst informiert und die Welt bekommt unsere Ansichten für die Welt. Natürlich nicht mit solch einer Schlafwagenpolitik wie Merkel sie macht. Für diese Mehrkosten können wir ruhig einige Sendformate streichen, es gibt genug Schrott in den Sendern ARD und ZDF. Die Privaten werden nicht bedient, weil die gesamte Kosten ARD und ZDF übernehmen.

Es ist unethisch, unmoralisch und mafios, wenn Bundesbürger mit ihrem monatlichen Einkommen unter der Armutsgrenze von 1500 Euro (meine Definition) liegen und die Rundfunkgebühr (17,50) zahlen müssen, während eine Milliardärsfamilie und ihre 10 reichen Kinder auch nur einen gemeinsamen Beitrag zahlen. Wenn nur ein Bundesbürger oder eine Millionen Bundesbürger benachteiligt werden ist mir bei dieser grundsätzlichen Frage egal, dann funktioniert das GG – Grundgesetz nicht. Diese Festsetzung deutscher Politiker, Ministerpräsidenten, toleriert von Bundesrichtern, ist an Dummheit nicht zu überbieten. Erschießen dürfen wir sie nicht, aber entlassen. Fangen wir endlich damit an.

Was ich als absolut undemokratisch empfinde ist, die Sender schicken den Haushalten schon bei drei Monaten Rückstand einen eigenen Pfändungsbescheid, der Gerichtsvollzieher geht leer aus. Das ist beschämend, wie unsere Politiker sich um jeden Scheiß kümmern, aber um die wichtigen Themen, die arme Rentner in den Ruin treiben, verschlafen unsere gewählten Vertreter. Allein deshalb gehören diese sozial total ungebildeten und rücksichtslosen Volksvertreter alle abgewählt. Nicht mal diese simpelsten Dinge können sie gerecht lösen, wie soll es da mit den schwierigeren Fragen gelingen?

Ich habe das Thema ARD, ZDF und Deutschland-Radio hier auf meinen Internetseiten gleich am Anfang der ersten Seiten und den ethischen Grundsätzen gelegt, weil alle deutschen Rundfunk- und Fernsehsender uns alle mit größtenteils sehr schlechten Sendungen negativ beeinflussen und unsere Zeit stehlen. Wenige Beiträge und Sendungen sind wirklich neutral und objektiv, kann es auch nicht geben, weil jeder Text eines, einer, zum Beispiel ARD-Mitarbeiters/in, auch nur eine Meinung ist. Ich könnte hier auch einige Namen nennen, lasse es aber erst einmal, komme aber später garantiert darauf zurück.

Bilder sind noch einflußreicher, manipulierbarer, unabhängig davon, für wie vollkommen sich die einzelnen Journalisten und Fernsehschaffenden halten. Es hat noch nie eine reine, freie und unabhängige Meinungsbildung in deutschen Medien gegeben, gibt es weltweit nicht, auch nicht in den öffentlichen Sendern, das sind fromme Wünsche um die Arbeit die sie alle machen zu rechtfertigen. Es ist schon immer so zugegangen bei den Rundfunk- und Fernsehanstalten, seit 1954, wenn ich mich recht erinnere, Gründungsjahr der ARD. Natürlich gibt es ehrlich meinende Beiträge, die „einer Wahrheit“ nahe kommen. Wobei dann noch die Frage zu beantworten ist, welche Wahrheit? In einer Demokratie gibt es oftmals mehrere Wahrheiten, in einer Diktatur nur eine.

Die Gründerväter der Republik haben auf Druck der Alliierten gleich nach dem Krieg die Radiosender aktiviert, um dem deutschen Volk wichtige, richtige Informationen zu geben. Sie waren ja alle noch im Nationalsozialismus verhaftet. Die Briten nahmen die BBC für uns als Beispiel. Radio Bremen (gegr. 1924) war gleich im Herbst 1945 auf Initiative der Amis mit dabei. Am Anfang der Sendemöglichkeiten waren die Mitarbeiter der Sender noch abhängig von den Alliierten, nach Gründung der ARD begann die Selbstständigkeit und Überheblichkeit der Radio- und Fernsehschaffenden von Jahr zu Jahr zuzunehmen, mit großer Unterstützung der Politiker.

Stichwort: Epistemische Arroganz (Selbstüberschätzung).

Frau Susanne Pfab ist auch daran erkrankt.

Da schreibt Dr. Susanne Pfab, ARD-Generalsekretärin am 5. 03. 2018 in der BR-Kolumne:

Gute Gründe für den Rundfunkbeitrag.

„Weil nur durch den Beitrag (Rundfunkbeitrag 17,50 Euro monatlich pro Haushalt) von jedem ein Gut für alle entstehen kann.“ 1. Fehler

Weiter schreibt sie: „Es ist ein Grundprinzip unserer Gemeinschaft: Überall dort, wo es die Kraft und die Ressourcen des Einzelnen übersteigt, wichtige Grundlagen des eigenen und des gemeinschaftlichen Wohlergehens alleine zu organisieren, sorgen wir gemeinsam für verlässliche Strukturen. Dies gilt für Bibliotheken, Schwimmbäder, Kitas, aber auch für den öffentlich rechtlichen Rundfunk, der dazu da ist, sicherzustellen, dass alle Menschen freien Zugang zu Angeboten aus Information, Bildung, Wissen, Unterhaltung und Kultur haben – auch die Menschen, die sich eine finanzielle Beteiligung nicht leisten können und daher vom Beitrag befreit sind.“

Dass wir nicht über Steuern finanziert werden, wie andere Einrichtungen des Gemeinwohls, hat seinen Grund: unsere Aufgabe, also die freie und unabhängige Meinungsbildung, wird als unverzichtbar und besonders sensibel angesehen für das Funktionieren der Demokratie. Daher ist es so wichtig, dass unsere Mittel nicht vom Staat zugeteilt, sondern von der Gesellschaft solidarisch erbracht werden.

Mein Text dazu: ##Schwachsinniger kann man nicht argumentieren, denn was sie nicht weiß, auch die Mittel vom Staat der an Bibliotheken, Schwimmbäder und Kitas Geld verteilt, kommt von uns, dem Steuerzahler.

Weiter im Text der Frau Pfab:

Solidarisch ist hier auch inhaltlich gemeint. Mir muss etwas nicht gefallen, um es für wertvoll zu halten. Es liegt in meinem ureigenen Interesse, dass alle in meinem Umfeld sich informieren, bilden, unterhalten, eine Meinung bilden können – wenn sie wollen. Und dass ich weiß, dass dies auf der Grundlage von Angeboten möglich ist, die sich an hohen journalistischen Standards orientieren?, vertrauenswürdig sind und unsere Kultur und unseren Alltag spiegeln. Mich zumindest beruhigt es sehr zu wissen, dass sich meine Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht auf Twitter, Facebook und Co. verlassen (müssen), um ihre (Wahl-) Entscheidungen zu treffen. Tatsächlich bringen die Menschen in Deutschland laut dem diesjährigen Edelmann Trust Barometer – sozialen Medien besonders wenig Vertrauen entgegen und fühlen sich im Vergleich zu anderen Länder besser in der Lage, zwischen Fake News und vertrauenswürdigen Nachrichten zu unterscheiden. Sie vergisst zu sagen, wahrscheinlich weil ihr Intelligenzquotient es nicht zulässt, die sogenannten sozialen Medien wie Facebook sind auch nicht dazu da das Volk mit echten Nachrichten und Meldungen zu füttern, sondern zu unterhalten. Außerdem sind diese Medien große Werbemaschinen, nicht nur für Facebook sondern für jeden Einzelnen wenn er will, da schließt es die echte Information zwar nicht aus, steht aber im Hintergrund.

Mein Text dazu:

Denkt Frau Pfab allen ernstes die ARD, sie kann der ARD einen hohen journalistischen Standard andichten?“ Das wäre Perlen vor die Säue. Die unzähligen Rundfunk- und Fernsehsendern sind ebenso schlecht wie die Öffentlich Rechtlichen. Mit Social Networks wie Twitter und Facebook ist es was anderes, die sind keine echten Journalisten, alles Amateure. Ist sie so dumm oder tut sie nur so, denn dieser Vergleich ist so falsch, falscher geht’s nicht. Sie vergisst, neben Twitter und Facebook gibt es eine Vielzahl von deutschen Tageszeitungen, Wochenzeitungen, Wochenmagazinen, Monatsmagazinen, privaten Radio- und Fernsehsendern, die sind auch im Edelman Trust Barometer gemeint. Nicht nur die ARD, alle anderen haben auch nur eines im Sinn; uns täglich zu informieren und zu unterhalten, wie sie immer wieder betonen, mit Qualitätsjournalismus. Wie gut die Qualität ist, entscheiden wir alleine, jeder für sich.

Weiter im Text der Frau Pfab.
Wechselwirkung Medien und Gesellschaft.
Dies liegt möglicherweise (auch) am öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland. Jedenfalls haben diverse Studien (EBU, Reuters Report) hier positive Korrelationen festgestellt: das Vertrauen in einer Gesellschaft ist höher in Ländern mit starkem öffentlichem Rundfunk – das Vertrauen ineinander, in die Medien und die Institutionen insgesamt. Das heißt, es profitieren nicht nur die Nutzer, sondern auch die Nichtnutzer. (Wie soll ich profitieren, wenn ich es nicht nutze? – wo ist da die Logik?)

Mein Text dazu:

Niemand hält die öffentlich-rechtlichen Sender für schädlich, aber was wir mittlerweile festgestellt haben, besser als andere sind sie auch nicht. Niemand will die Öffentlich-Rechtlichen abschaffen, soweit sollten wir nicht gehen. Aber ohne auf die einzelnen Sendung näher einzugehen, die Hälfte aller Produktionen der ARD und ZDF sind überflüssig, wir können darauf verzichten und niemand merkt es. So wie auch niemand wirklich gemerkt hat, begann schleichend durch die Hintertür, die Vermehrung der Sender von ARD und ZDF. Das ist grobe Täuschung der Öffentlichkeit, denn gefragt wurden wir nie. Und das auf die Ministerpräsidenten aller deutschen politischen Parteien kein Verlass ist, wissen wir ja mittlerweile alle. Schon alleine wegen dieser groben Täuschung gehören sie abgewählt, alle, entlassen für immer.

Weiter im Text der Frau Pfab:
Für jeden Geschmack etwas.
Und schließlich: wer “ Tatort“,Talks oder Volksmusik nicht mag, findet etwas anderes, von Dokus, Reportagen über Sport, Quiz bis hin zu Film und Serie – im Radio, im Fernsehen und Online. Wir bringen Brennpunkte, Berichte aus dem Bundestag oder Liveschalten von weltweiten Krisengebieten. Die lineare Tagesschau ist für über 10 Million Zuschauer jeden Abend sogar offensichtlich ein “ Muss“. Unser Publikum findet Hintergrundwissen, Spezialistentum und kurioses genauso wie Unterhaltung, aktuelle Ereignisse und Informationen. Damit erreichen wir im Radio täglich mehr als jeden Zweiten (53 %) und im Fernsehen fast jeden Zweiten (46 %) in Deutschland (ab 14 Jahre). Darunter sind vermutlich sogar viele (gerade im Netz), die meinen, sie nutzen die ARD nicht.

Mein Text dazu:
Frau Pfab schildert es sehr plastisch. Wer etwas nicht mag findet schon was anderes, es ist wie ein Bauchladen, ihr findet schon was, wir tanzen auf allen Hochzeiten. Schließlich müssen wir ja 8 Milliarden Euro jedes Jahr verbraten, das macht Mühe. Die Prozentzahlen sagen wenig, weil die Zuschauer der ARD und ZDF meistens ältere Bundesbürger sind, sie denken in Gewohnheiten.

Der letzte Abschnitt der Frau Pfab.

“ Public Value“ und „Economic Value“.
Und: Wir schaffen für die Gemeinschaft über das Programm hinaus Public Value – durch Klangkörper, Filmförderung, Kultur-Events, Schülerangebote, Medienkompetenzvermittlung und technische Innovationen. Last, but not least: Die ARD hat auch einen hohen volkswirtschaftlichen Wert. Laut der Studie des Wissenschaftsforschungsinstituts WifOR belief sich die Summe der Wertschöpfungs-effekte der ARD in 2015 auf rund 7,7 Milliarden Euro. Dies vor allem deshalb, weil wir zu 97 % Güter und Dienstleistungen im Inland nachfragen und somit flächendeckend die deutsche Wirtschaft stimulieren (die Kreativwirtschaft mit 1,9 Milliarden Euro). Dass wir maßgeblich selbst produzieren bzw. bei der deutschen Kreativwirtschaft in Auftrag geben (und nicht etwa in Hollywood einkaufen: nur 7,7 % des ersten sind Lizenzware), hat also neben dem inhaltlichen Public Value eines unverwechselbaren Programms auch noch einen nachhaltigen Economic Value – für alle und Dank aller, die Beitrag zahlen, unabhängig davon, ob Sie unser Angebot nutzen oder nicht. Ende des Textes der Frau Phab Fahrt.

Mein letzter Text dazu:

Frau Pfabs lobt die ARD in den höchsten Tönen, dabei es ist es verständlich die deutsche Kreativwirtschaft zu beschäftigen, denn jene europäischen Nachbarn nebenan können nicht liefern, sie sprechen andere Sprachen, wie bekannt ist. Die Kosten, die alleine durch Reisen verschiedener ARD Teams quer durch Deutschland oder noch weiter entstehen, sind noch nie richtig erfasst worden. Mich würde mal interessieren wie viele 100 Millionen alleine im Jahr dafür verbrannt werden? Und die Aussage, die ARD stellt unverwechselbare Programme her, bringt mich zum Schreikrampf, denn allein die vielen Soaps und Talk Shows, Musikshows, sagen das Gegenteil. Es ist und bleibt Schrott, einfach medialer Schrott.
Ende.

Die deutschen politischen Parteien entscheiden seit Beginn 1948 was in Deutschland passiert, obwohl kein Bundesbürger seit 1948 der Alleinherrschaft der Parteien zugestimmt hat. Somit ist alles verfassungswidrig, was seit Gründung der Republik die Parteien entschieden haben. Auch die gesamte Gründung der Rundfunkanstalten. Wir sind als Volk von den Parteien total überrumpelt worden.

Das Grundgesetz

I. Die Grundrechte

1 – 19

II. Der Bund und die Länder

Artikel 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

Artikel 21, GG.

(1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft ihrer Mitte veröffentlicht Rechenschaft ablegen.
(2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.
(3) Das nähere regeln Bundesgesetze.

ARD und ZDF sind Schlüsselmedien im deutschen Medienkarussel, die den Auftrag zur Information und Bildung des deutschen Volkes noch nie erfüllt haben. Schon vor 1960 sah ich als Jugendlicher im Vorabendprogramm der ARD „Mike Nelson“, eine US-Serie in Schwarz-Weiß, mit Lloyd Bridges. Die nahm das Vorabendprogramm ein, nichts mit Bildung und Aufklärung. Dann kam „Papa Gnädig“, eine Gerichtshow, „Das Fernsehgericht tagt“ hieß sie, soweit ich noch weiß. Für uns Kinder war das total daneben, nicht zu ertragen. Also auch nichts mit Information und Weiterbildung.

Unsere Politiker leiden alle an „epistemischer Arroganz“, so nennt Nicolas Taleb in seinem Buch „Der schwarze Schwan“### die Überschätzung des eigenen Wissens, auf deutsch sagen wir auch Selbstüberschätzung. Sie meinen von allen Dingen Ahnung zu haben und wissen es eigentlich ganz genau, es stimmt nicht. Bestes Beispiel ist die schon vergessene Finanzkrise 2007/2008, die ganz klar zu erkennen war, weil die Verschuldung/Armut der amerikanischen Immobilienkäufer ja täglich zu lesen war. Die deutsche Presse vergaß nur, es uns und unseren Politikern auch mitzuteilen, man konnte es nur mal alle paar Wochen im Handelsblatt oder der Wirtschaftswoche lesen. Ich sah die Horrormeldungen auf CNN, Sky London und BBC. Trotzdem ignorierten auch in diesen Ländern die Politiker diese Nachrichten, weil sie nicht in die Planung der staatlichen Auguren passten. Wo blieb die ARD Börsenabteilung?

Das Fernsehen fördert mit seinen überflüssigen Sendungen, Soaps, Zoo hie und Zoo da, die Fettleibigkeit der Deutschen. Gleichzeitig hat jeder ARD Sender in den Bundesländern mindestens eine Gesundheitssendung. Wir sollten die Schrottsendungen auf allen Kanälen, die Privaten nicht vergessen, etwas ernster nehmen und nicht täglich durch mitmachen, mitsehen, beweisen, uns selbst beweisen, wie dumm wir doch sind. Diese vielen Milliarden Euro können besser angelegt werden, wir wissen es alle.

Es wird Zeit den Politikern die Macht zu entreissen, sie haben vielfach bewiesen, wie armselig sie uns verwalten und betreuen.

Es gibt keine gerechte Art den Rundfunkbeitrag, der ja mehr ein Fernsehbeitrag ist, zu erheben. Deshalb kann das Verfassungsgericht auch nur zwei Fragen stellen, um endlich eine ewige und endgültige Antwort auf den Streit um die Rundfunkgebühren zu geben.


Was will das deutsche Volk?

1. Will das deutsche Volk zu 100 Prozent die öffentlich-rechtlichen Anstalten so beibehalten wie sie gerade sind, mit 17,50 € Beitrag für jeden Haushalt, der greifbar ist? Damit sind aber immer noch nicht alle Haushalte erfasst, das muss auch das Verfassungsgericht wissen.
2. Oder will das deutsche Volk eine Volksabstimmung abhalten, wie gerecht der jetzige  Rundfunkbeitrag überhaupt ist?

Dazu kommt die Abzocke der vielen Firmen, die alle kein Interesse haben neben dem Privatkonsum auch noch Gebühren für ihre vielen Firmen, Autos, Trecker und Bagger zu bezahlen. Total mafios.
Es geht nicht um die Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Anstalten, es geht nur um eine maßvolle, gerechte und finanzierbare Möglichkeit die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Anstalten sinnvoll in die Zukunft zu führen und überflüssige Abzocke zu streichen.

Da es keine gerechte Erhebung der Rundfunkgebühren geben kann, denn zu viele Bundesbürger sind dagegen und werden immer benachteiligt, egal wie der jeweilige Beitrag konzipiert wird. Es kann nur den Weg einer steuerlichen Finanzierung mit einer sinnvollen Kürzung der Mittel geben, weil viele Sendungen wahrlich überflüssig sind, um nicht zu sagen, schädlich. Wer als Bundesbürger diese Sendungen trotzdem sehen will, darf sich in die Liste der Zuzahler eintragen. Dann bekommt jeder das was er will.

Da wir jährlich viele Milliarden Subventionen im Land verstreuen, z.B. an die Autohersteller, Großbauern, Agrarkombinate im Osten, die uns dann wie wir feststellen mussten täglich belogen haben, sind 6 bis 8 Milliarden Euro jährlich spielend übrig, wir müssen es nur wollen. Den Politikern, so lange sie noch entscheiden dürfen, sollten wir das Mitspracherecht entziehen, wäre sinnvoller.

# – Sie schreibt „jedem“ – also alle Bundesbürger sind gemeint in ihrem Satz. Das kann man auch „Freudsche Fehlleistung“ nennen, denn wir wissen alle, nur die Haushalte müssen zahlen, nicht jeder oder alle.

## – Falls die Frau Pfab es vergessen hat, der Staat sind wir alle, eben die, die noch gesondert Rundfunkbeiträge zahlen sollen. Was glaubt sie, wer den Staat unterhält und durch was? Sie ist auf ihrem Posten als Generalsekretärin überflüssig. Der Posten kann ersatzlos gestrichen werden!

### – Der schwarze Schwan – Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse – die dann irgendwann doch eintreffen, weil der Mensch an diese Unwahrscheinlichkeit nicht glaubt.

Buch1 – Jetzt regieren wir uns selbst – ohne die politischen Parteien.